Von Garten zu Garten

Mittelalterlicher Garten der Hohkönigsburg
 © château du Haut-Koenigsbourg - Hohkönigsburg, Elsass, Frankreich

In jedem Dorf nimmt der Garten eine andere Gestalt an. Je nach Lage, Pflanzenkultur und lokaler Geschichte hat jeder Garten seine Besonderheiten. Die Besichtigung ist ein Fest für alle Sinne und eine wertvolle pädagogische Erfahrung zugleich!

  • Dieffenthal: Das Dorf unter dem Zeichen des Druiden hat einen Garten mit Arzneipflanzen angelegt. Entdecken Sie deren heilende Kräfte bei einem gemütlichen Spaziergang unterhalb des Felsens, auf dem schon die Kelten ihre Spuren hinterlassen haben.
  • Scherwiller: Das Dorfzentrum steht ganz im Zeichen der Liebe: Blumen, Beete in Herzform, Rosenlauben… Eine einmalige Gelegenheit, die 31 Regeln der höfischen Liebe kennenzulernen.
  • Châtenois: Unter dem sogenannten Hexenturm, der "Tour des Sorcières", sind die viereckigen, in geflochtenem Kastanienholz eingefassten Beete den Färberpflanzen, Faserpflanzen und Spinnpflanzen vorbehalten. Eine Hommage an die Textilverarbeitung, die dem Dorf im Mittelalter zu großem Reichtum verhalf.
  • Kintzheim: Der Garten ist dem Hypocras gewidmet, einem süßen Gewürzwein aus dem Mittelalter. Alle Zutaten, die für die Bereitung dieses Tranks nötig sind, finden sich in diesem Garten: Reben für den Wein, ein Bienenstock und Bienenweiden für den Honig, Rosen und Gewürzpflanzen für das Aroma.
  • Orschwiller: Dieser Garten voller Köstlichkeiten befindet sich im ehemaligen Garten des Pfarrhauses: Apfelbäume, Kirschbäume, Kastanienbäume und viele andere Obstsorten... Ein echtes Schlaraffenland!
  • Saint-Hippolyte: Neben dem Restaurant an der Straße, die zur Hohkönigsburg führt, können Sie in einem von Mauern eingeschlossenen Garten die verschiedensten Gemüsesorten entdecken.
  • Rodern: Der Mariengarten ist der Heiligen Jungfrau Maria gewidmet. Auf dem Friedhofsgelände des Dorfes dominieren die Farben rot und weiß, Symbol für Leidenschaft und Reinheit. Hier blühen Rosen, Lilien, Nelken, Pfingstrosen…
  • Rorschwihr: Das Dorf ist seit jeher für seinen Weinberg berühmt. Der Garten in einem Beet am Dorfeingang widmet sich so natürlich ganz den Weinstöcken, die nach mittelalterlicher Methode beschnitten werden, und den Rosensträuchern, die auf Krankheits- oder Schädlingsbefall der Weinstöcke hinweisen.
  • Thannenkirch: Auf einem Platz am Eingang dieses Bergdorfes befindet sich der mittelalterliche Kletterpflanzengarten mit Heckenkirschen, Klematis, Efeu und anderen "Akrobaten".
  • Bergheim: Zwischen dem Hexenmuseum, "Musée des Sorcières", und der Dorfbücherei lädt der Garten zur Entdeckung "zauberhafter" Pflanzen ein, denen man im Mittelalter magische Kräfte zuschrieb: unter ihnen Waldmeister und Bärlauch.
Lauschen Sie, atmen Sie tief ein, staunen und genießen Sie…. Jeder Garten ist einzigartig und hat seine eigene Geschichte zu erzählen!

 

  • Version pdf
  • Imprimer cette page
  • Partage Facebook
  • Partage twitter
  • Partage Google+
  • Partage pinterest
  • Ajouter aux favoris
Mittelalterlicher Garten der Hohkönigsburg
 © château du Haut-Koenigsbourg - Hohkönigsburg, Elsass, Frankreich